Zwei punkt- und torlose Partien für die FSG

Darius Schmitz brachte nach seiner Sperre gegen Ahrtal das fehlende spielerische Element ins Mittelfeld zurück

SC Bad Bodendorf – FSG Bengen/Lantershofen/Birresdorf – 1:0 (0:0)

Im Gegensatz zum Spiel gegen die SG Franken/Königsfeld war die Mannschaft der FSG Bengen/Lantershofen/Birresdorf wieder mit einer anderen Einstellung unterwegs. Dies reichte allerdings nicht zum Punkten, was aber mit Blick auf die Ergebnisse der anderen Partien nötig gewesen wäre.

Die Partie war sehr kampfbetont, was sich unter anderem auch durch die vielen Karten inklusive dreier Platzverweise zeigte. In der ersten Halbzeit konnte die FSG die Gastgeber aus Bodendorf noch gemeinschaftlich am Torerfolg hindern und sich die eine oder andere Kontersituation erspielen. Diese bleiben jedoch allesamt ohne gefährlichen Torabschluss.

In der zweiten Hälfte hielt FSG-Schlussmann Leon Schneider sein Team mit einigen guten Paraden im Spiel gehalten. In der 61. Minute fanden die Bodendorfer jedoch eine Lücke in der Abwehr. Beide Innenverteidiger hatten sich auf den Ballführenden konzentriert und so hatte der aus dem Mittelfeld ohne Gegenspieler nachrückenden Bodendorfer keine Probleme, den Ball einzuschieben.

In der Folge wurde das Spiel ruppiger und die FSG ließ sich zu einigen unnötigen Aktionen hinreißen. Dabei ging die Konzentration auf das Spiel verloren. Marcel Diwo musste in der 73. Minute nach einem Foulspiel mit Gelb-Rot vom Platz. Christian Wagner musste in der Nachspielzeit nach groben Foulspiel mit Rot vom Platz.

FSG Bengen/Lantershofen/Birresdorf – SG Ahrtal – 0:4 (0:1)

Das Heimspiel gegen die SG Ahrtal begann mit einer ausgeglichenen ersten Hälfte. Die FSG zeigte sich spielerisch besser, allerdings war Ahrtal mit langen Bällen das gefährlichere Team. Das Tor für Ahrtal fiel nach einem Eckball, der scharf direkt Richtung Tor gezogen wurde und bei dem der Gästestürmer nur noch den Kopf hinhalten brauchte. Die FSG selbst hatte immer wieder gute Vorstöße durch die diesmal gut agierende FSG Offensive. Diese wurden aber entweder durch die vielbeinige Ahrtaler Abwehr bzw. den Torwart entschärft oder die FSG hatte Pech und traf das Aluminium

Auch die zweite Hälfte konnte die FSG zunächst offen gestalten. Dies war allerdings nach dem Doppelschlag der Ahrtaler in der 64. und 66. Minute vorbei. Zwar konnte noch die ein oder andere gute Aktionen nach vorne durchgeführt werden, jedoch schwand der Glaube an einen Torerfolg zusehends, weil immer wieder ein Körperteil der Ahrtaler Spieler den Erfolg verhinderte. So war es auch nicht verwunderlich, dass in der 84. Minute das vierte Tor für die Gäste fiel.

Grundsätzlich war Trainer Olaf Fuchs mit dem Spiel seiner Mannschaft zufrieden, was die Aktionen nach vorne betrifft. Hier fehlt noch die nötige Ruhe, um die eine oder andere Chancen zu verwerten. Die Defensive tat sich mit den langen, punktgenau geschlagenen Bällen schwer, was in Kombination mit individuellen Fehlern oder Unkonzentriertheiten in der Niederlage resultiert. Das Ergebnis spiegelt nicht wieder, dass die FSG für Ahrtal mindestens eine Stunde lang ein gleichwertiger Gegner war.

Die FSG hofft nun auf die Winterpause her, um sich für die restlichen Spiele neu aufstellen zu können. Vermutlich wird das Spiel in Müllenbach ausfallen, so dass diese auch unmittelbar bevorstehen könnte. Anschließend muss daran gearbeitet werden, die Abstiegsplätze zu verlassen, was Geduld braucht und wahrscheinlich bis zum letzten Spieltag andauern wird.